Johanniskrautöl „Licht“

Johanniskraut (Hyperikum perforatum) unbehandelter Bergwiesen, Olive, Licht, zwei Jahre natürliche Reifezeit ohne Zusatzstoffe durch Mikroorganismen

johanniskrautoel

Verwendung in

    Küche, Badezimmer, Hausapotheke
    „lindernd, beruhigend, pflegend, stärkend, harmonisierend“

Abpackung und Preis

  • 1 Stück 040 ml Flasche € 27,00
  • 1 Stück 100 ml Flasche € 45,00
  • solange der Vorrat reicht
  • inkl. gesetzl. MwSt, zzgl.
    Service- & Versandkosten
zahlungspflichtig bestellen

Beispiele von KundInnen

„Die kleine Tochter meiner Freundin hatte starke Neurodermitis. Sie musste im Alter von zwei Jahren bereits mit Cortison behandelt werden. Das nana – Johanniskrautöl überraschte uns. Nach dem 1. Auftragen war der Juckreiz weg, das Kind hat nicht mehr gekratzt. Nach weiteren vier Tagen hat sich der Ausschlag ziemlich zur Gänze zurückgezogen.“ Johannes H., Graz

„Seit einigen Jahren verwende ich das Johanniskrautöl für die Gesichtspflege. Es schützt hervorragend bei trockener Haut, gegen Falten und in den Wintermonaten gegen Kälte, sowie gegen strapazierte Hände – sehr wohltuend, da das nana – Naturöl kein Parfüm enthält.“ Rosemarie D., Tirol

„Ich verwende nana – Johanniskrautöl vor allem für meine wunden, brennenden Lippen: 3x am Tag ein Tropfen direkt auf die wunde Stelle: das Brennen wird sofort gelindert und schon am nächsten Tag sind meine Lippen wieder heil. Weitere Verwendung habe ich vor meiner Menstruation: täglich ein Schlückchen vom Johanniskrautöl gegen Stimmungsschwankungen, da es antidepressiv wirkt. Positiv überrascht bin ich auch von der langen Haltbarkeit dieses Öls. Nach 3 Jahren kein ranziger Geruch! Es riecht „gesund“ wie am 1.Tag.“ Anna H., Wien

„Ich nehme das Johanniskrautöl bei schuppiger Haut. Hatte einen ganzen Sommer lang eine Sonnenallergie. Erst dann kam ich auf das Öl. Nachdem ich das Johanniskrautöl dreimal auf die Haut aufgetragen habe, war die Haut ganz glatt. Zuvor habe ich viele Wundsalben ausprobiert, die alle nicht geholfen haben. Mein Mann nimmt das Öl bei einem steifen Nacken. Das hilft bereits bei einer einzigen Einölung.“ Ingrid N., OÖ

Digital StillCamera(Hyperikum perforatum) 

Gilt in der Volksmedizin als Christi Wunderkraut. Es wächst an trockenen Orten und Waldrändern. Verwendet werden Blätter, Blüten, Knospen und Samenkapseln.

Unterstützende Anwendung bei
Muskelschmerzen, Nervenleiden, Melancholie, Schmerzen,Verbrennungen, Stimmungsschwankungen, Gelenken, Verrenkungen, Blutergüssen, Entzündungen, Hexenschuss, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Neurodermitis, Drüsenfunktion,  Galle- und Verdauungsorganen, Menstruation, Körperpflege, Rheuma, Sonnenallergie, Asthma, Magen, Darm, Bettnässen, Fieberblasen, Depressionen, geistige Überarbeitung und steifem Nacken.

wirkt als Antidepressivum, beruhigt und harmonisiert Drüsen (Hormonsystem), tonisiert Kreislauf und Nerven, entspannt Muskeln, ist ausgleichend, anregend, lichtbringend, fördernd, aufblühend, schmerzlindernd, auflösend, nervenstärkend, antioxidativ, antiviral, desinfizierend, gemütsaufhellend, entzündungshemmend, wundheilend, harmonisierend, pflegend, stärkend, stillend, stabilisierend, reinigend, normalisierend, beruhigend, tonisierend, umstimmend, blutverbessernd, leberunterstützend und hilft bei Wunden.

Johanniskraut wird unterstützend verwendet für
Nerven- und Hormonsystem (Drüsen): zwei große Steuerungssysteme
Äußere Haut und innere Schleimhäute: Neurodermitis, Wunden, Verbrennungen, Ekzeme, Allergien, Pflege
Muskel: Schmerzen
Nerven: geistige Überarbeitung, Depressionen, steifer Nacken, Fieberblasen
Kreislauf: Blut, Blutdruck, Herz
Hormone: Drüsenzellen
Verdauung: Galle, Leber, Pfortadersystem
Auf die Dosis kommt es an! Johanniskraut bitte nicht überdosieren.

Quellen: zu den Eigenschaften und empirischen Erfahrungen, die die Menschen über die Jahrhunderte gemacht haben und teilweise im Nachhinein von der wssenschaftlichen Forschung nachgewiesen werden konnte. Lechner Verlag: Wien – Genf – München – New York „Hausrezepte aus der Naturapotheke“, „Bewährte Heilmittel für die ganze Familie“ „Vom Hexenkraut zum modernen Arneimittel“ Dissertation von Dr. Christopf Tschupp „Die Apotheke Gottes.“ Maria Treben; sowie eigene Erfahrungen und Rückmeldungen.